© 2016 Sri Sai Verein für Yoga und Meditation e.V.

Sri Sai Prana Yoga

auf  Facebook

  • Facebook Social Icon

Sri Sai Prana Yoga

Spaß an Partnerübungen?
Warum Übungen im Set von 12?

Mein Bauchgefühl sagt mir, dass die 7 eine esoterische Zahl ist und daher mehr Sinn macht, aber warum eigentlich?

Weil es in den meisten Lehren 7 Hauptchakren gibt…? Weil es heißt, alle 7 Jahre verändert sich der Stoffwechsel und der menschliche Körper erschafft sich neu…? Weil die Woche 7 Tage hat…? Oder vielleicht weil ein Aberglaube besagt, dass wenn ein Spiegel zerbricht 7 Jahre Pech folgen…?

Es ist schon spannend was man alles mit einer Zahl in Verbindung bringen kann! 
Aber warum die 12, warum nicht 7 oder 14 Wiederholungen? Das hab‘ ich mal versucht heraus zu finden.

Meine Fragen führten mich weiter zur Numerologie; diese befasst sich mit der Symbolik von Zahlen und ihrer Funktion, nicht nur in der Mathematik, auch z.B. in den Religionen, der Literatur oder auch dem Aberglauben. Dabei findet man auch unterschiedliche Deutungen von Zahlen.

Die Zwölf setzt sich aus 1 und 2 zusammen, die 1 steht für die Einheit, das männliche, der Anfang von allem, sprich die Ursache. Die 2 steht für die Zweiheit, das weibliche, die Polarität, die Wirkung. Die unbegrenzte Zweiheit geht aus der Einheit hervor.

Die Quersumme der 12 ist die 3 (1+2=3). Sie ist die perfekte Zahl. Sie steht für die Wechselwirkung, für die geistliche Ordnung, die Entstehung neuen Lebens durch die Vereinigung des männlichen (1) und des weiblichen (2). Wenn wir genau hinsehen finden wir sie überall, sie steht für Geburt, Leben und Tod; Vater, Mutter und Kind; Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft; Anfang, Mitte und Ende; Neumond, Halbmond und Vollmond oder auch für die Dreifaltigkeit: Vater, Sohn und Heiliger Geist. Oder Lord Shiva, Lord Vishnu und Lord Brahman.

3x4 ergibt 12, Das Jahr hat zwölf Monate mit 4 Jahreszeiten und jeweils 3 Monaten. 
Auch die 4 steht für die Ganzheit, sie ist die Grundlage der weltlichen Ordnung mit den 4 Elementen, Feuer, Luft, Wasser und Erde, den 4 Himmelsrichtungen und 4 Jahreszeiten.

Ebenfalls 12 erhalten wir, wenn wir 5 und 7 addieren. Oh, da ist sie ja meine 7!
Aber schön der Reihe nach, die 5 ist die Vereinigung der ersten geraden und ungeraden Zahl 2+3=5. Die 5 steht für das fünfte Element, den Äther (dieses fügte Aristoteles hinzu, daher der Ausdruck Quintessenz) bzw. das Metall (in der Traditionellen Chinesischen Medizin), wir haben 5 Sinne, das Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und den Tastsinn.

Und die 7 ist die Zahl der Vollendung, 3+4 die Verbindung von Geist und Materie. 
Wie bereits eingangs erwähnt gibt es 7 Wochentage (am 7. Tag war das Werk der Schöpfung vollendet), 7 Chakren aber auch 7 Weltwunder und 7 Farben im Regenbogen.

Und die 12? Welche Bedeutung steht denn nun hinter der 12? Zuerst einmal in der Prana Heilung von Grandmaster Choa Kok Sui offenbart er uns 11 Hauptchakras und das 12 Chakra ist über dem Kopf dargestellt. Die 12 stellt einen vollständigen Zyklus dar, das Jahr hat 12 Monate, der Tag hat 2x12 Stunden und 12 Uhr ist die Uhrzeit bei der beide Zeiger auf dem Ziffernblatt nach ganz oben zeigen, es gibt 12 Tierkreiszeichen, die Anzahl der inneren Blütenblätter vom Kronenchakra beträgt 12, in vielen Kulturen ist die 12 eine heilige Zahl.

Z.B. kommt die 12, 160 mal in der Bibel vor, Jesus hatte 12 Jünger, Jakob hatte 12 Söhne, denkt an die 12 Propheten und die Beschreibung der Stadt mit den 12 Toren in der Bibel. In der griechischen Mythologie gibt es 12 Götter im Olymp aber auch andere Völker haben 12 Hauptgötter.

Wir machen also 12 Wiederholungen, da die 12 die Vollkommenheit darstellt. Auch unser Sonnengruß setzt sich aus 12 Asanas zusammen sowie ein Sonnenjahr 12 Mondzyklen beinhaltet. 

Von Tonja Möller

Yoga News Ausgabe Oktober 2018 Web.png