© 2016 Sri Sai Verein für Yoga und Meditation e.V.

Sri Sai Prana Yoga

auf  Facebook

  • Facebook Social Icon

Sri Sai Prana Yoga

Spaß an Partnerübungen?
Fußreflexzonen

Wie beim Ohr kann man bei genauer Betrachtung des
Fußes Ähnlichkeit mit der menschlichen Körpersilhouette
wahrnehmen.


Wenn du Dir das Abbild Deines aufgestellten Fußes von
der Innenseite anschaust, kannst Du mit etwas Phantasie
das Profil eines sitzenden Menschen erkennen. Der große
Zeh stellt den Kopf dar, die geschwungene Form des Fußes
ist die S-förmige Krümmung der Wirbelsäule, die Ferse
entspricht dem Gesäß.


Wenn beide Füße nebeneinanderstehen, bilden die Fußinnenseiten
den Verlauf der Wirbelsäule ab.

Die beiden großen Zehen entsprechen dem Kopf mit dem
Gehirn. Die Schultern befinden sich beidseitig im Bereich
der kleinen Zehen. Darunter sind Schulterblatt, Schultergelenk,
Oberarm, Ellbogen angeordnet.

Unter den Großzehengrundgelenken, in der Innenwölbung
beider Füße, repräsentiert sich die Brust mit den Brustorganen,
Speiseröhre, Luftröhre, Lunge, Herz.

Darunter befinden sich die weichen Stellen des Fußes in
der Mitte, sie beherrschen die Zonen der inneren Organe.

Rechter Fuß/Fußsohle - hier befindet sich die Entsprechung
zu Magen, Solarplexus, Leber …, darunter - rechts
die Verbindung zum aufsteigenden Dickdarm, dabei zum
querverlaufenden Anteil über beide Füße, der absteigender
Dickdarm ist bereits auf dem linken Fuß mit beginnendem
absteigendem Darm und Enddarm - wieder bis zum
rechten Fuß gehend repräsentiert.


Der rechte Fuß repräsentiert die rechte, der linke Fuß die
linke Körperseite.


Die Zonen der paarigen Organe Lunge, Nieren befinden
sich auf beiden einzelnen Füßen, jeweils der linke Organteil

auf dem linken, der rechte auf dem rechten Fuß.

Reflexzonen von hintereinander liegenden Organen können
sich überlagern. So liegt z.B. die Zone für das Herz hinter
der Lunge, die großen Gelenke z.B. Schulter, Ellenbogen,
Kniegelenk liegen an der Fußaußenseite.


Auf der Vorderseite des Fußes befinden sich Lunge, Brustkorb
und Herz.

Die Querzonen


1. Die oberste (1.) liegt im Bereich der Zehengelenke und
repräsentiert den Kopf- und Halsbereich.

2. Die mittlere (2.) repräsentiert
den Brustraum mit seinen
Organen, Lunge, Herz
sowie den Oberbauch.

Lage der Reflexzonen


Auf den Fußsohlen liegen die Referenzpunkte aller inneren
Organe, beachte dabei die unterschiedlichen Größen der
jeweiligen Zonen.


Der Bereich für das Herz ist auf dem linken Fuß doppelt
so groß wie auf dem rechten. Die Zonen von Magen, Dickdarm
und Leber sind auf beiden Füßen zu finden. Die Zone
des Dickdarms beginnt rechts und zieht über links auf den
unteren hinteren Bereich des rechten Fußes.

Reflexzonen der Fußinnenseite


Der Bereich für die Wirbelsäule erstreckt sich von der
Großzehe bis hin zur Ferse.


Außerdem finden sich die einzelnen Zonen für die 7 Halswirbelkörper,
12 Brustwirbelkörper, 5 Lendenwirbelkörper,
Kreuzbein und Steißbein.

Reflexzonen auf dem Fußrücken


Die folgenden Organe haben ihre Entsprechung auf dem
Fußrücken: Luftröhre , Speiseröhre, Herz, weibliche Brust

Unsere Füße haben einen Orden verdient


Unsere Füße sind Lastenträger und Schwerarbeiter zugleich. Der Fuß bildet ein Stützwerk, das sich aus 26 einzelnen Knochen zusammensetzt.

 

In der Regel verrichten die Füße klaglos und unbeschwert ihren Dienst. Doch bei großer Hitze im Sommer, oder nach langem Stehen, spüren wir die Füße, sie schwellen an oder schmerzen gar.


Von der Seite betrachtet, bilden die Knochen einen nach oben gewölbten Bogen. Diese Anordnung ist wichtig für die Statik des Fußes. Man kann dies auch mit dem Gewölbe einer Brücke vergleichen. Es ermöglicht eine hohe Belastung bei größtmögliche Elastizität. Zusammengehalten werden die Knochen durch Bänder, Sehnen, Muskeln und Faszien.

 

Längsverlaufende und querverlaufende Muskelzüge bilden die Streben des Gewölbes.

Die hintere Wadenmuskulatur zieht am Sprunggelenk vorbei zum Fersenbein. Ihre Aufgabe ist es, den Fuß nach unten zu kippen und das Fußgewölbe zu straffen. Die vorderen Muskeln befinden sich rechts und links vom Schienbein und ziehen über den Fußrücken bis zu den Zehen. Dies ermöglicht das Spreizen der Zehen, sowie das Einkrallen der Zehenglieder.

Aufgrund der ständigen Belastung und des nicht immer richtigen Schuhwerks sind die Fußmuskeln meist verspannt und verhärtet. Abhilfe schaffen kann ein Fußbad mit Lavendelöl und Salz, oder auch eine leichte Fußmassage mit streichenden und knetenden Bewegungen, die Du gern auch allein machen kannst, oder machen lässt.

Übergewicht, Schwäche des Bandapparates. können dazu führen, das das Fußgewölbe sich abflacht. Es beginnt ein Plattfuß.

Wichtige Übungen sind:


1. Zehen einkrallen und strecken.


2. Füße kreisen nach rechts, danach nach links


3. Füße auf und ab bewegen sowie im Wechsel


4. Ziehe den Vorfuß weit an und halte ihn ein paar Sekunden,
so dass der Unterschenkel eine Dehnung bekommt.


5. Ziehe die Fußinnenseiten abwechselnd aufeinander zu
und voneinander weg.


6. Stelle dich aufrecht und dehne den aufgestellten Fuß
mit der Vorfußseite


7. Sortiere Murmeln verschiedener Größe mit Hilfe Deiner
Füße und Zehen.


8. Zerreiße Papier mit den Füßen und Zehen und hebe
die Schnipsel in einen Papierkorb mit den Zehen.


9. Stelle dich auf die Zehen, danach ganzer Fuß. Zum Abschluss
auf die Fersen und hebe dabei den Vorfuß an.


10. Setze dich auf den Boden und lege den Fuß auf den
gegenüberliegenden Oberschenkel, fasse mit allen
Fingern zwischen die Zehen und kreise den Vorfuß,
bewege ihn auf und ab.


11. Achte zu Anfang auch auf die Beweglichkeit Deines
Nackens. Bewege die Zehen und prüfe nach der
Übung Nr. 10 erneut Deinen Nacken. Du solltest einen
deutlich größeren Bewegungsausschlag erzielen können.


12. Gehe nun an eine Treppenstufe und stelle Dich mit
den Zehen an die Kante. Senke nun etwas den Fuß
nach unten, so dass Du eine leichte Dehnung der
Achillessehne spürst und schiebe dich nun langsam
etwas nach oben.

Reflexzonenmassage am Fuß


Es ist eine Ordnungstherapie und bietet eine Möglichkeit zur Besserung bestehender Störungen. Manchmal ist man erstaunt, wie heftig bisher unbemerkte Regionen auf die Massage reagieren. Die Behandlung der Reflexzonen hilft den Energiefluss in deinem Körper zu harmonisieren. Regelmäßig angewendet, kann sie auch eine vorbeugende Wirkung erzielen. Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig, z.B. bei Schlafstörung, Nervosität, Stress, Kopfschmerzen, Verdauungsstörung, hormonellen, oder auch bei Atemwegstörung, Allergien und Urogenitalstörung. Selbst Beschwerden der Haut können gelindert werden. Wem bewusst ist, wie unser ganzes System bei Beschwerden und Krankheiten mit betroffen ist, kann sich vorstellen, wie wirksam die Fußreflexzonentherapie die Heilung unterstützt.

Vor einer solchen Massage sollte man kein Fußbad nehmen, denn es verschleiert die Zonenbefunde. Man sollte auch auf Öl, Creme und ähnliches verzichten. Plane eine Nachtruhe von ca. 30 Minuten ein. Die eigentliche Massagezeit sollte 45 Minuten nicht übersteigen. Du wirst sehen und empfinden, wie wohltuend für den Körper eine solche Anwendung sein kann. Viel Erfolg.

Es gibt viele Yoga-Übungen, bei der die Fußreflexzonen aktiviert werden. Schon allein das Sukshma Yoga mit seinen kleinen atemsynchronen und bewussten Bewegungen erreicht so den gesamten Körper. Und wenn man dabei die Aufmerksamkeit bewusst auf bestimmte Reflexzonen richtet, verstärkt sich die Wirkung wesentlich. So verstehen wir wieder mehr, warum Yoga so umfassend und tiefgreifend wirkt.

Eine kleine Übung, die alle Reflexzonen aktiviert: Hebt abwechselnd die eine und andere Fußsohle, lauft einfach auf der Stelle, wobei die Zehen immer auf dem Boden bleiben. Das sieht einfach aus, aber je nach Tempo und Dauer wird es doch ein wenig anstrengend – haltet dennoch ein wenig
mehr durch. Es lohnt sich. Danach steht still, nehmt die Fußsohlen wahr, den ganzen Fuß, vielleicht gelingt es auch, den Energiefluss zu spüren.

Quellenverzeichnis: Einige Abbildungen wurden dem „Atlas der Reflexzonentherapie“, Otus-Verlag AG, St. Gallen ,, SBN 978-3-907200-20-9 entnommen.

Über unsere Füße reagiert der Körper oft sehr empfindlich. Die Massage der Reflexzonen braucht daher Fachkunde, Erfahrung und Sensibilität

Yoga News Ausgabe Oktober 2018 Web.png