Sri Sai Prana Yoga

Spaß an Partnerübungen?
Acharya Sasidhar zum Thema Detox und Yoga

Lebe ein stressfreies Leben


Als Stress bezeichnet man jeden physischen oder emotionalen Faktor, der körperliche oder mental Unruhe hervorruft. Physische Faktoren schließen Traumata, Infektionen, Toxine, Krankheiten und Verletzungen jeglicher Art mit ein.


Emotionale Ursachen sind zahlreich und vielfältig. Während viele Leute „Stress“ mit psychologischem Stress assoziieren, bezeichnen Wissenschaftler und Ärzte damit jegliche Kraft, die Stabilität und Gleichgewicht der körperlichen Funktionen stört.


Stress ist der primäre Grund von
Herzerkrankungen, Magengeschwüren,
Bluthochdruck und psychischen
Krankheiten. Arbeitsstress trägt außerdem bei zu Abwesenheit, Leistungsschwäche, Unfähigkeit Problemezu lösen, erhöht die Unfallhäufigkeitund Suchtanfälligkeit. Daher ist es vonhöchster Wichtigkeit, Stress zu vermindern.


Allerdings ist nicht jede Form von Stress als ungünstig anzusehen. Stress in geringer Ausprägung kann auch von Vorteil sein, insbesondere wenn es darum geht, ein Projekt zu verwirklichen. Dann kann ein milder Stress den helfen, sich zu fokussieren, kann eigene Stärke, Ausdauer und Wachsamkeit erhöhen.

 

 

Nur wenn der Stress uns überwältigt
und kaum zu beherrschen ist, treten
seine negativen Folgen hervor. Ein
wichtiges Ziel für alle Gestressten:
Managen von Stress im eigenen Leben.
Stress völlig aus unserem Leben
zu eliminieren ist unmöglich und es ist
auch nicht ratsam. Stattdessen kann
man lernen, mit Stress umzugehen
und damit Kontrolle über seine physische und mentale Gesundheit zu haben.


Stresserzeugende Ereignisse nennt
man Stressoren. Diese umfassen eine
Vielzahl von Situationen von einem
einfachen Schulexamen bis zu bedeutendenWirtschaftsprojekten.


Physisch wird als Antwort auf stressige
Situationen das Nervensystem aktiviert.
Der Hypothalamus gibt Signale an die Nebennieren, welche daraufhin mehr Adrenalin und Cortisonhormone bilden und in das Blut abgeben. Als Folge nimmt wird der Herzschlag beschleunigt und oft unregelmäßig, die Atmung wird flach und beschleunigt, Blutdruck und Stoffwechsel nehmen zu. Dies ermöglicht es der Person im Gegenzug, schnell und effektiver zu reagieren und steigert die Leistungsfähigkeit. Auf längere Sicht wirkt Stress jedoch negativ und erzeugt diverse körperliche und psychische Leiden.

Energetisch aktiviert Stress das Solar
Plexus Chakra, welches in der weichen
Vertiefung zwischen den Rippen
liegt. Die Aktivierung des Solar Plexus
Chakras kann für Mut, Fürsorglichkeit,
Ausdauer und Kraft sorgen. Seine
Überaktivierung allerding kann auf
längere Sicht die Funktion des Gastrointestinaltraktes beeinträchtigen,
kann das Herzchakra stören und damit
zu Herzerkrankungen führen und das
Meng Mein Chakra mit der möglichen
Folge von Bluthochdruck; es kann Arthritis, Nierenerkrankungen und sogar
Depressionen hervorrufen.


Es gibt verschiedene Wege, die helfen
mit Stress fertig zu werden:

1. Mache tiefe Bauchatmung.


Stress verändert das Atemmuster im
Sinne von Anspannung, flacher und
rascher Atmung. Die natürliche Art zu
atmen ist die tiefe und beruhigend
wirkende Bauchatmung. Daher kannst
Du Stress entgegenwirken, indem du
Dein Atemmuster änderst und wieder
zu einer tiefen, entspannenden
Bauchatmung zurückbringst. Um den
Geist weiter zu beruhigen, kannst du
die Aufmerksamkeit zu der Nasenspitze
und zu der Atemluft, die die Nase
bei der Ein- und Ausatmung berührt
bringen.


In dem Buch „Wunder sind möglich“
beschreibt Grandmaster Choa Kok
Sui wie uns tiefe Bauchatmung in die
Lage versetzt, enorme Mengen an Lebensenergie oder Prana zu absorbieren und damit den ganzen Körper zu energetisieren

2. Beginne, Dich selbst zu befragen.

Stress ist vor allem ein emotionaler
Impuls und stimuliert den Emotionalkörper; daher besteht einer der schnellsten Wege Stress zu kontrollieren darin, das Bewusstsein höher zu bringen, zum Mentalkörper. Der Mentalkörper ist das Medium des Denkens, und er ist eine Stufe höher als
der Emotionalkörper. So kann jegliche
emotionale Störung kontrolliert werden,
in dem man den Mentalkörper arbeiten lässt. Dies kann durch Denken geschehen.

Beginne also, dich selbst zu befragen.
Stelle Dir Fragen wie: Warum
stehe ich unter Stress? Ist es notwendig,
stressig zu sein oder reagiere ich über? Wie intensiv ist mein Problem?
Über welche Wege kann ich die Situation
kontrollieren? Wer kann mir helfen,
das Problem zu überwinden?


Und wenn Du Dir diese Fragen stellst,
denke sorgsam über die Antworten
nach. Welche Überraschung: bevor
Du es überhaupt wahrnehmen kannst,
hat der Stress schon zu einem beträchtlichen Teil abgenommen.

3. Erinnere Dich an ein glückliches Ereignis oder sei liebevoll

Wie bereits erwähnt wohnt Stress im
Solar Plexus Chakra. Das Solar Plexus
Chakra ist das Zentrum für die niederen
Emotionen und zwar für beide, für
positive und negative niedere Emotionen. Das Herzchakra andererseits ist das Zentrum für höhere Gefühle wie
Barmherzigkeit und Mitgefühl. Tatsächlich stellen das Solar Plexus- und
Herzchakra das zweite Gegensatzpaar
im Chakrasystem dar. Siehe dazu das
Buch „Die spirituelle Essenz des Menschen“ von Grandmaster Choa Kok
Sui. Das heißt, das Solar Plexus Chakra
kann durch die Aktivierung des Herzchakras ausgeglichen werden. Und es heißt, um Stress zu reduzieren, muss
das Solar Plexus Chakra gehemmt werden, und dies kann durch die Aktivierung des Herzchakras geschehen.

Um das Herzchakra zu aktivieren, kann
man sich an ein glückliches Ereignis

erinnert. Schließe Deine Augen für
wenige Minuten und erinnere Dich an
einige Ereignisse in der Vergangenheit,
die dich glücklich gemacht haben.
Und lächle.


Sollte es Dir schwerfallen, zu visualisieren, sei einfach liebevoll zu Menschen um dich herum. Umarme jemanden ganz unverhofft, sei besonders nett zu jemandem, spiele mit Deinen Haustieren, rufe einen Freund an oder lies eine lustige Geschichte. So kann Dein Herzchakra ausreichend aktiviert werden und in der Folge Stress reduzieren.

4. Höre eine ruhige, sanfte Musik

Weiche und besänftigende Musik hat
eine beruhigende Wirkung auf den
Emotionalkörper. In der heutigen Zeit
benutzen Musiktherapeuten solch
eine besänftigende Musik und erreichen
damit eine Verbesserung vieler
Gesundheitsprobleme.

eine Irritation oder einen hohen Grad
an Aufmerksamkeit erzeugen kann,
so verlangsamt sanfte Musik den Puls
und wirkt so beruhigend. Aus diesem
Grund kann man solche Musik benutzen,
um ein Gefühl der Entspannung zu erzeugen und den Geist von Stress zu befreien.

Musiktherapeuten empfehlen, Musik
zu einem Teil deines Lebens zu machen
und sanfte Musik beim Essen oder sogar am Morgen bevor Dein Alltag beginnt zu hören.

5. Bete oder meditiere

Durch das Beten erlaubst du, dass
eine Menge göttlicher Energie durch
das Kronenchakra in dein System eintritt. Dies hilft, deine unregulierten
Gedanken und Emotionen zu kontrollieren und überführt dein Bewusstsein in einen Bereich höherer Schwingungen, in dem Stress nicht mehr wahrzunehmen ist.


Meditation ist ein weiterer und einfacher
Weg, um Stress zu beherrschen.
Versuche täglich für etwa 20 Minuten
zu meditieren, ganz besonders wenn du unter Stress stehst.


Es gibt verschiedene Arten von Meditationen. Sie dienen verschiedenen
Zwecken von einfachen Konzentrationstechniken bis zur Erweckung der Kundalini-Energie. Eine einfache und doch so kraftvolle Meditation ist die von Grandmaster Choa Kok Sui gelehrte Zweiherzen-Meditation, deren Ziel es ist, ein kosmisches Bewusstsein oder Erleuchtung sowie Frieden zu erlangen.

 

 

Die Zweiherzenmeditation aktiviert im
Grunde Herz- und Kronenchakra und
erzeugt so ein Gefühl von Frieden, Ruhe und Glücklichsein. Es steigert auch die Intuition.


Wenn Du nicht weißt, wie man meditiert
und betet, tu einfach nichts. Verweile
einige Minuten, öffne das Fenster, lass die frische Luft herein, setze oder lege dich hin und nehme eine Pause vom Leben. Gib deinem Geist Zeit, sich zu entspannen und lass einfach los.

6. Nutze Selbstheilungstechniken

Bei Stress wird das Solar Plexus Chakra
sprunghaft und ist nach Master Choa Kok Sui mit Anspannung und
Stressenergie angefüllt. Auch das Kronen- und Ajnachakra sind teilweise in
Mitleidenschaft gezogen.

 

Wenn Du irgendwelche Selbstheilungs-techniken wie die Prana-Heilung kennst, ist es ratsam, das Solar Plexus Chakra von der Stressenergie zu reinigen und eine Überaktivierung des Solar Plexus Chakras zu verhindern. Reinige und aktiviere außerdem das Herzchakra zur Stressreduktion. Auch Ajna-, Kronen- und Wurzelchakra sollten behandelt werden.

Schon 10-15 Minuten der Selbstheilung
werden den Stress enorm vermindern
und ein Gefühl des inneren Friedens erzeugen.

7. Lass die Stressenergie nicht akkumulieren

Salzwasserduschen sind hilfreich.
Wenn man nicht sofort behandelt,
kann sich Stressenergie ansammeln,
was auf längere Sicht zu vielen körperlichen und psychischen Beschwerden wie z.B. Herzerkrankungen, Bluthochdruck
und sogar Süchten führen kann.
Regelmäßige Salzwasserduschen sind
einfach und wohltunend und können
das System von Stressenergie reinigen.
Dies reinigt den Energiekörper und stärkt schrittweise den physischen Körper und sein Abwehrsystem.

Trotz ihrer Einfachheit ist diese Behandlung sehr effektiv. „Reibe den
ganzen Körper sanft mit feinem Salz
ein, nachdem du ihn mit Wasser und
Seife gereinigt hast. Schon nach ein
bis zwei Minuten kannst Du das Salz
abwaschen.“ (Master Choa Kok Sui,
2006, S. 227)

8. Vermeide gestresste Menschen
und stressige Umgebungen

Die Energie der Menschen, mit denen
wir verkehren, und die Orte, an
denen wir uns aufhalten, können uns
in einem gewissen Ausmaß betreffen.
In einer stressvollen Umgebung fühlt
man sich leicht angespannt. Daher
vermeide am besten die Gesellschaft
negativer Menschen und von stressvollen Orten, da sonst dein Energiefeld kontaminiert werden kann.


Wenn bestimmte Aktivitäten deinen
Stresslevel noch erhöhen wie z.B. das
Hören der Abendnachrichten, Sehen
von Horrorfilmen oder Tratsch. Lerne
es, Dich aus solchen Aktivitäten zurückzuziehen. Wenn die Situation unvermeidlich ist, kreuze einfach deine
Arme vor der Brust und schütze dich
so einigermaßen vor negativen Einflüssen aus der Umgebung.

9. Liste deine Aufgaben auf uns setze
Prioritäten, organisiere dich gut

Oft fühlen wir uns gestresst, weil wir
denken, wir haben extrem viel zu tun
und fühlen uns davon überwältigt.
Eine Liste deiner Aufgaben zu erstellen
und sie nach Prioritäten zu ordnen
kann helfen, den größeren Zusammenhang zu sehen und deine Zeit effektiver zu nutzen.


Wenn andere dir helfen können, zögere
nicht zu fragen. Du musst nicht
alles allein machen, es ist ok, um Hilfe
zu bitten.

10. Lerne zu vergeben


Erwarte nicht zu viel von dir selbst und
von anderen. Akzeptiere die Tatsache,
dass wir alle menschliche Wesen
sind und Fehler machen.

Fehler sind Teil der Evolution, und niemand ist perfekt. Lass also Ärger und Groll gegenüber anderen und noch wichtiger dir selbst gegenüber los. Schuld fügt dem Stress noch Schmerz hinzu.
Lerne zu vergeben und befreie dich
von negativen Energien.

11. Geh regelmäßig hinaus in die Natur

Wirkung wie sanfte Musik. Es beruhigt
grundsätzlich die Emotionen. Es kann
uns helfen, ein Gefühl des selbst zu
entwickeln, das erhebend ist und tatsächlich das innere Glück fördert, das
wir alle suchen.


Schon die Natur und ihre lebendigen
Farben zu betrachten ist heilsam. In
mehreren medizinischen Studien hat
man nachgewiesen, dass das Betrachten
der Natur den Zustand von Krankenhauspatienten verbessern kann.
Als Nutzen zeigten sich Stressreduktion,
Senken des Blutdrucks, wenige Kopfschmerzen und allgemein verbesserte Gesundheit.

12. Körperliche Übungen

Körperübungen, besonders Hatha Yoga, spielen eine wichtige Rolle zur
Stressreduktion, durch Entspannung
verkrampfter Muskeln und Freisetzung
von Endorphinen, Adrenalin und
chemischen Substanzen, die dir ein
Gefühl des Wohlbefindens vermitteln.
Sorge daher dafür, dass du mindestens
20 Minuten am Tag Zeit hast für
Körperübungen.

13. Sorge für ausreichenden Schlaf

Schlaf ist eine einfache Möglichkeit,
den Geist zu energetisieren und wieder
zu erfrischen. Genug Schlaf lässt
Geist und Körper Kraft tanken.


Ist der Geist müde, so reduziert sich
deine Leistungsfähigkeit auf ein Mindestniveau, und dies trägt wiederum
dazu bei, sich gestresst zu fühlen. Also
sorge für guten und ausreichenden
Schlaf!

Beginne deinen Tag mit einem gesunden
Frühstück. Es wird deinen Energiespiegel durch den ganzen Tag hochhalten. Vermeide übermäßigen Genuss von Koffein und Zucker. Trinke genug Wasser. Wenn dein Körper dehydriert, sind Kopfschmerz und weiterer Stress die Folge.

 

Soweit möglich vermeide Alkohol, Zigaretten und Drogen. Auch wenn sie erst einmal den Stress vermindern, kontaminieren sie die Solar Plexus Chakras, Leber, Lunge und andere innere Organe und verschlimmern so deine Situation weiterhin.

15. Lerne „nein“ zu sagen

Nimm deine eigenen Grenzen wahr und respektiere sie. Du kannst nicht
alles tun, worum man dich bittet. Und
du hast die Wahl, auch „nein“ zu sagen.


Lehne in deinem Familien- wie Berufsleben Pflichten und Aufgaben,
die deine Kapazität übersteigen, ab.
Übernimmt man mehr Aufgaben, als
man bewältigen kann, so produziert
man Stress. Wenn Du denkst, diese
Aufgabe oder Verpflichtung kann ich
nicht übernehmen, sag einfach „nein“
und versprich nichts.

14. Achte auf gute Ernährung

Ist dein Körper gesund und gut genährt,
so kannst du besser mit Belastungen umgehen. Eine gute Ernährung ist wichtig.

In der nächsten Ausgabe lesen Sie
weitere Ausführungen von Acharya
Sasidahr zu dem Mentalkörper und
der Kraft der Gedanken, zur Vergebung
und zum Thema Meditation.

© 2016 Sri Sai Verein für Yoga und Meditation e.V.

Sri Sai Prana Yoga

auf  Facebook

  • Facebook Social Icon